Länder

74 PS sind mehr als 100 PS! – Wie das?



Zugegebener Weise haben wir es uns von Schültke-Technik in der Vergangenheit auch recht einfach mit der Einordnung der Leistungsklasse einer Wurzelfräse gemacht. 35 PS waren 40% mehr als 25 PS. Das dieses System heute nicht mehr so einfach greift zeigen zwei Beispiele:

Rayco hat seine Wurzelfräsen in den letzten Jahren auf den höchsten Entwicklungsstand auf dem Markt gebracht. Glücklicherweise ist man mit diesem entscheidenden Vorteil aber immer noch nicht zufrieden. Aus diesem Grund waren nun die Motoren an der Reihe. In der "Benzinerklasse" werkelt nun ein 37 PS Motor mit elektronischer Direkteinspritzung statt der "alten" 35 PS Version mit Vergasertechnik und erfüllen somit bereits die Tier 5 Abgasnormen (aktuell ist Tier 4).

Nehmen wir jetzt den 35 PS Vergasermotor und den 37 PS Direkteinspritzer, sind das auf den ersten Blick nur 2 PS Unterschied. Das aber das Drehmoment, also die Durchzugsstärke, von 53,6 Nm auf 69,5 Nm gesteigert wurde bleibt erst einmal unersichtlich. Und hier sprechen wir plötzlich über einen Leistungszuwachs von satten 27% bei gleichzeitig weniger Verbrauch! Denn das Drehmoment ist gerade im Bereich der Wurzelfräsen deutlich entscheidender als die reine PS-Leistung. Schließlich verlangen wir dem Motor alles ab, die maximale Motordrehzahl wird im Grunde nie erreicht und somit auch nicht die volle PS-Leistung.

Noch gravierender ist der Unterschied bei der neuen RAYCO RG 74 und damit zurück zur Überschrift. Der hochmoderne Cummins-Motor mit 3,8 Liter Hubraum leistet in der Standardausführung 130 PS, bei Bedarf kann er sogar auf 180 PS eingestellt werden. Dennoch leistet er in der Wurzelfräse „nur“ 74 PS, warum!? Das hat gleich mehrere Gründe. Zum einen wird so die sehr strenge Tier 4 Abgasverordnung eingehalten und das sogar ohne aufwendige Abgasnachbehandlung oder dem Einspritzen von Harnstoffen. Auf der anderen Seite steht ein Drehmoment von unglaublichen 400 Nm an!

Zum Vergleich: Die RG 100 mit 99,2 PS leistete ein Drehmoment von 325 Nm.
Plötzlich ergibt sich nun ein ganz anderes Bild und 74 PS leisten plötzlich das, was früher 122 PS geleistet hätten.

Verkehrte Welt, die uns zum Umdenken zwingt.

Ihr Tobias Haake vom Team Schültke-Technik.


EFI-Motoren (electronic fuel injection)

Erklärung EFI:

Beim EFI-System werden die Zufuhr des Kraftstoff-Luft-Gemischs, die Drosselklappenstellung und der Zündzeitpunkt kontinuierlich elektronisch geregelt. Der Motor läuft damit stets mit optimal an die Einsatzbedingungen angepassten Parametern. Das Ergebnis sind schnelle Reaktionen auf Lastwechsel, konstante Drehzahlen, ein besserer Wirkungsgrad, niedrigerer Kraftstoffverbrauch, zuverlässiger Motorstart (ohne Choke) sowie die Verhinderung der Gemischüberfettung beim Betrieb in Höhenlagen. Daraus resultieren Vorteile beim Einsatz in den unterschiedlichsten Bereichen.

Nutzen Sie die Vorteile der EFI-Technologie und profitieren Sie doppelt:
Weniger Verbrauch - Mehr Drehmoment!